Wie alles kam

Im Februar 2013 wurde die Genossenschaft Weisser Wind gegründet. Ziel war, den Abbruch des gleichnamigen Gebäudes zu verhindern und die weitere Existenz der Wirtschaft zu sichern, deren Betrieb im Jahr 2009 eingestellt worden war.  Der Weisse Wind ist der einzige Gastronomiebetrieb des Dorfes mit grossem symbolischem und gesellschaftlichem Wert. Im November 2013 konnte die Genossenschaft die Liegenschaft kaufen.

 

Im Mittelpunkt der Bestrebungen der Genossenschaft steht der Erhalt des Gebäudes als Dorf-wirtschaft und öffentliches Gebäude. Besonders wichtig ist der Genossenschaft neben dem bestehenden Wirtsraum mit seiner Ausstattung von 1958 der Erhalt des Bühnensaales im ersten Stock, der noch in seiner ursprünglichen Form vom 1910 erhalten ist. 

 

2014 öffnete die Wirtschaft dank einer Betriebsgruppe von 25 Freiwilligen wieder regelmässig. Ab Herbst wurde unter dem Label "Kultur im Saal" jeden Monat einer Veranstaltung durchgeführt. Diese Aktivitäten trugen zum fast kostendeckenden Betrieb der Liegenschaft und erlaubten wertvolle Betriebserfahrungen. Überdies machten sie den Weissen Wind in der Region wieder zum Begriff, nicht zuletzt auch durch den Glücksfall, dass die Filmemacher des "Bestatter" hier die ideale Vorlage für die Dorfbeiz in der vierten Staffel der Krimiserie fanden.

 

Die Erfahrungen flossen in das Umbau- und Nutzungskonzept ein, das im Herbst 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Dank der erfolgreichen Mittelsammlung konnte das Baugesuch eingereicht und im Herbst 2016 die Baubewilligung erteilt werden. Die Umbauarbeiten begannen im Februar 2017 und konnten anfangs März 2018 mit einem grossen Eröffnungsfest abgeschlossen werden.

 

Im Weissen Wind ist ein generationenübergreifender Treffpunkt unter dem Motto "Küche, Kinder und Konzerte" entstanden. Die Wirtschaft im Erdgeschoss mit der einladenden Gartenwirtschaft konnte an einen erfahrenen Gastronomen verpachtet werden. Zweiter Ankermieter ist eine Kindertagesstätte, die an der zentralen und doch sehr ruhigen Lage unmittelbar bei der Schule einen idealen Ort hat. Herzstück des Weissen Windes ist der ländliche Jugendstilsaal im Obergeschoss. Von Montag bis Freitag wird er tagsüber von der Kindertagesstätte gemietet. Abends und am Wochenende steht er für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung. Einerseits kann er von der Wirtschaft zur Bewirtung von Gesellschaften dazugemietet, andererseits für öffentliche Veranstaltungen kultureller und ge-sellschaftlicher Art genutzt werden.